Was wurde aus Mira ?

 

 

 

Sie wurde hochträchtig in den historischen Ausgrabungen gefunden, seit Tagen hatte sie sich nicht bewegt…nahm weder Wasser noch Nahrung auf. Mit viel Mühe gelang es unserem Team in Italien, das Tier aus den Ausgrabungen zu holen – unser Tierarzt unterzog Mira sofort einer Notoperation – mehrere ihrer Welpen waren bereits verstorben. Nur langsam konnte die Süße im Refugium ihre Odyssee vergessen, blieb aber immer etwas misstrauisch……..

01.08.2014

 

Nun ist unsere Mira seit über 7 Monaten bei uns, und zu dem Abgabegrund der Erstadoptanten, Mira hätte die Kinder angefallen, möchte ich selbst nichts sagen,  ich möchte lediglich ein paar Bilder von unserer Mira mit meiner Nichte Emma und meinem Neffen Piet anfügen, ich denke, diese Bilder sagen mehr als tausend Worte......

Ich kann heute, 3 Monate später,

nur folgendes sagen:

Mein Mann und ich haben einen wundervollen 3. Hund dazu gewonnen, nicht geplant, aber offensichtlich sollte das alles so sein, denn Mira hat sich sofort und von der ersten Minute an  in unsere Familie und das Hunderudel perfekt integriert, nach einigen aus Unsicherheit heraus  in den ersten Tagen zerrissenen Kissen und Bettdecken, angeknabberten Schuhen und Diebstahlattacken in der Küche ist sie schon lange „angekommen“, sie ist einfach nur ein Schatz, verschmust, in keinster Weise aggressiv, weder anderen Hunden noch Kindern gegenüber, sie geht ohne Leine und wir geben unsere kleine Wölfin mit den traurigen Bernsteinaugen (aus denen übrigens mittlerweile sehr oft der Schalk blitzt) nie wieder her !!!!!

MIRA

Zunächst möchte ich mich selbst vorstellen: Ich bin seit 2008 als ehrenamtliches Mitglied bei den Streunerfreunden tätig, nachdem ich meine erste Hündin 2007 von dieser Organisation adoptiert habe. Ich organisiere Flüge, um unsere Hunde nach Deutschland zu bringen und bin auch in der Vermittlung tätig. Zu meiner Poffy kam 2008 eine weitere Hündin aus Pompeji namens Emy (die Geschichte der Beiden ist nachzulesen in dieser Rubrik unter „Fortuna und Emy“.) 

Im Dezember 2013 war ich zu Besuch im Refugium und als Flugpatin in Pompeji, kurz vorher hatte sich noch ganz überraschend eine Familie für unsere Mira gemeldet. Ich selbst habe die Platzkontrolle durchgeführt, es schien ein Traumplatz zu sein…..leider weit gefehlt!!! Dazu muss ich aber noch sagen, dass wir eigentlich immer sehr, sehr viel Glück mit unseren Familien haben und unsere Hunde immer in gute Hände kommen – dies war die absolute Ausnahme!

Am 21.12. abends kamen wir mit 4 Hunden in München an, auch Miras Familie wartete am Flughafen auf ihr neues Familienmitglied. Ich war selbst noch nicht ganz zuhause, als mich der Anruf ereilte: „Mira ist weggelaufen“…..aus Unachtsamkeit, Angst, Panik…..wir werden es nie erfahren…..ich verbrachte eine schlaflose Nacht, immer Mira in meinen Gedanken, wie das arme Tier panisch durch die kalte Nacht irrte, immer in Angst, sie würde auf die nahe gelegene Autobahn laufen…..

Dazu möchte ich noch sagen, dass Mira 1,5 Jahre in unserem Refugium verbracht hatte, ich sie natürlich kannte, sie mir immer besonders am Herzen lag durch ihre ganz besondere, etwas wölfische Art und ihr tolles Wesen….

Die ganze Nacht verbrachte ich mit Notrufen in allen möglichen Internetportalen, eine Freundin von mir fuhr die ganze Gegend ab, um Mira zu suchen, eigentlich waren alle im Einsatz, ich muss leider sagen, die Einzigen, die sich nicht zu kümmern schienen, war die neue Familie von Mira. Morgens um 7 Uhr war ich bereits bei der Familie zuhause, ich suchte 4 Stunden (allein!!!) die ganze Umgebung ab, meldete Mira bei Tasso, rief Polizei, Jäger, Tierheime usw. an….was ganz genau geschehen war, habe ich niemals erfahren, Mira hat sich (angeblich) aus einer doppelten Sicherung (Halsband und Brustgeschirr) gewunden und war „einfach“ weggelaufen….ein Hund, der noch nie in einem Haus gelebt hatte, und den man versucht hatte, wie einen störrischen Esel ins Haus zu zerren….eigentlich kein Wunder. Ich möchte auch nicht mehr zu dieser Familie sagen, nur, dass sie mir in vielen Dingen nicht die Wahrheit gesagt hatten…..

Am Nachmittag kam dann der erlösende Anruf des Tierschutzvereins Neuburg: „Vermissen Sie einen Hund?“….Mira war über 10 km durch die Nacht gelaufen, der Hunger hatte sie in den Hof einer Firma getrieben, der Besitzer schloss geistesgegenwärtig das Tor und verständigte das Tierheim in Neuburg. Mit vereinten Kräften und vielen Leckerlis gelang es uns, Mira einzufangen, und ich brachte sie schweren Herzens und mit einem ganz unguten Gefühl zurück zu ihrer Familie, deren Freude sich meiner Meinung nach sehr in Grenzen hielt, ich konnte ganz deutlich eine Art Hass fühlen, der sich gegen Mira aufgebaut hatte, weil sie weggelaufen war…..für mich war eigentlich in diesem Moment klar, dass diese Menschen Mira nicht verdient hatten und dass ich sie von dort wegholen MUSSTE….die Entscheidung wurde mir abgenommen, nach 2 Tagen kam der Anruf, ich solle den aggressiven Hund sofort abholen, er habe die Kinder der Tochter und den Zweithund angefallen …..

Angetroffen habe ich eine Mira, die Purzelbäume vor Freude schlug und mit winselnd das Gesicht ableckte, als sie mich sah, Zweithund und Kinder waren wohlauf, die Aussage wurde dann auch revidiert und aus dem „Anfallen“ wurde ein „Knurren“…..nur so viel dazu: .mitten im Raum stand ein voller Futternapf…..

Kurz möchte ich noch erwähnen, dass mir die Familie mit einer Anzeige wegen Betruges gedroht hat, mit der Behauptung, Mira wäre in Wirklichkeit mein Hund gewesen, und ich hätte die Schutzgebühr unterschlagen wollen und den Hund zum Weglaufen abgerichtet…..dazu möchte ich nichts weiter sagen, denn mir fehlen die Worte angesichts so viel Dummheit und Unverschämtheit …..selbstverständlich wurde die Gebühr rückerstattet und Mira kam zu mir, meinem Mann und meinen beiden Hunden. Die Inserate liefen weiter, aber schon nach 2 Wochen war uns klar, sie bleibt für immer bei uns.

 

 

MEHR INFOS

UEBER UNSERE HUNDE

CLICK..
CLICK..